George Ball: il prezzo del Bitcoin esploderà all’inizio di settembre

Bitcoin sembra girare la gente a destra e a sinistra. Chi una volta odiava i bitcoin è ora un amante dei bitcoin, e George Ball – l’ex dirigente di Prudential che in una recente intervista ha discusso la potenziale sicurezza dell’utilizzo e della detenzione della moneta criptata numero uno al mondo in base al limite di mercato – ha spiegato in una successiva discussione che il prezzo dell’asset sta per esplodere dopo il Labor Day di quest’anno.

George Ball: il Bitcoin aumenterà ulteriormente a settembre

Nelle ultime settimane la Bitcoin ha avuto un grande successo. La valuta è passata da una fascia media di 9.000 dollari a una bassa di 12.000 dollari da luglio, segnando un guadagno di quasi 3.000 dollari in un periodo relativamente breve. George Ball dice di non essere mai stato un grande sostenitore della tecnologia Bitcoin Era o blockchain, ma i tempi e le condizioni attuali che presentano per quanto riguarda le finanze del mondo gli stanno facendo cambiare idea.

Spiega:

Non l’ho mai detto prima, ma sono sempre stato un oppositore delle catene di blocco, della crittovaluta e del bitcoin. Tuttavia, se si guarda ora, il governo non può stimolare i mercati per sempre, quindi l’investitore molto ricco o il trader probabilmente si rivolge al bitcoin o a qualcosa di simile come punto fermo.

L’idea è che ulteriori finanziamenti di stimolo come mezzo per rinvigorire l’economia durante la pandemia del coronavirus avranno risultati significativi, non tutti piacevoli. Molti si sono rivolti a bitcoin per paura che il dollaro americano e le altre monete fiat siano soggette all’inflazione. Ora vedono il bitcoin come un forte strumento finanziario che può potenzialmente coprire la loro ricchezza contro tutte le dure condizioni economiche.

Ball ha continuato a dichiarare:

I trader e gli investitori si preoccuperanno di quello che succede quando non si può più dare un calcio alla lattina in termini di stimolo o di sovvenzioni. Le inondazioni di liquidità finiranno prima o poi. L’approssimarsi della fine di quella strada sarà molto più vicino al quarto trimestre di quanto non lo sia ora, e quindi sia i trader che gli investitori dovrebbero e probabilmente riallineare sostanzialmente i loro portafogli.

In un certo senso, abbiamo già assistito a questo comportamento, dato che aziende come MicroStrategy Inc. stanno iniziando a investire centinaia di milioni di dollari in bitcoin e altre crittocorse. Inoltre, Grayscale ha recentemente annunciato più di 1 miliardo di dollari in investimenti in bitcoin nel secondo trimestre di quest’anno, che rappresentano più di 300 milioni di dollari al mese in investimenti BTC per tre mesi.

La Festa del Lavoro porterà Crypto a nuove altezze

Crede che dopo il Labor Day la gente cambierà davvero il proprio portafoglio di investimenti e comincerà a comprare tutto il bitcoin che riesce a trovare. Ha spiegato:

Il momento di riposizionare i portafogli è prima che la miccia sia accesa, o quando la miccia è stata accesa ma non è ancora esplosa… L’idea non è quella di nascondere o cercare un rifugio fiscale, ma di avere qualcosa che non possa essere minato dal governo.

Pourquoi le prix du Bitcoin pourrait être au bord d’une autre baisse catastrophique

Alors que de nombreux analystes indiquent toujours plus d’avantages pour le prix du Bitcoin Evolution dans les mois à venir, un indicateur populaire suggère que le sommet actuel est déjà en place.

L’analyste, surnommé „ CryptoWhale “, a alerté ses abonnés sur Twitter des transactions de grands acteurs du marché impliquant 400000 BTC déplacés au cours des dernières heures, totalisant plus de 30 transactions. Sur la base des transactions enregistrées sur la blockchain, il semble que les pièces soient déplacées vers des bourses, comme en témoignent ces enregistrements trouvés par un autre utilisateur de Twitter.

Alors, quelles sont leurs intentions pour déplacer ces pièces?

CryptoWhale pense que c’est parce que ces comptes ne prévoient pas de se loger et qu’ils sont donc sur le point de se vider après avoir réalisé des bénéfices de bitcoin supérieurs à 12000 dollars.

L’analyste avait précédemment émis l’hypothèse qu’un grand volume de BTC est envoyé aux bourses par de grands acteurs du marché. Dans un graphique partagé sur Twitter, le volume transféré vers les bourses a augmenté le 27 juillet, lorsque Bitcoin a pris le pouvoir de dépasser 10000 USD et a atteint 11000 USD en un jour. Le volume a continué à augmenter alors que Bitcoin formait lentement un triangle ascendant.

Pourquoi le prix du Bitcoin pourrait être au bord d’une autre baisse catastrophique

D’après le graphique ci-dessus, la dernière fois que le volume était proche de ces niveaux était en février et mars 2020. Les ventes ont finalement culminé le 12 mars 2020, avec un effondrement massif des prix à moins de 4000 $ .

Il convient de noter que le volume des entrées de Bitcoin vers les bourses a culminé avant le 12 mars. CryptoWhale a déclaré que c’était l’indicateur qu’il avait utilisé pour court-circuiter le marché. Avec d’importants afflux d’échanges au cours des derniers jours, la théorie de l’analyste est que les baleines ont déjà profité et cherchent à vendre, alors il s’attend à une autre grosse baisse comme ce qui s’est passé en mars.

En juin dernier, CryptoWhale a publié sa propre prévision de prix pour Bitcoin, en utilisant les statistiques de Fermi-Dirac, il a prédit que BTC approcherait d’abord les 2000 $ avant un véritable taureau d’ici 2022.

De nombreuses réponses sur Twitter, cependant, ont contesté la prévision de baisse de prix de CryptoWhale en raison de sa corrélation avec le 12 mars. D’autres ont fait valoir que le crash du 12 mars était plus qu’une simple activité de crypto-baleine. Il faut se rappeler que ce jour-là, tous les marchés, crypto ou autres, ont été décimés.

Malgré la prévision de baisse de prix de CryptoWhale, sa vision à long terme est toujours optimiste. Semblable au modèle Stock-to-Flow (S2F) , le modèle basé sur l’analyse quantique de l’analyste pointe le Bitcoin à 24000 $ d’ici la mi-2022.

Japón no tiene planes de desregular el comercio de Bitcoin, dice el jefe de la FSA

El nuevo comisionado de la Agencia de Servicios Financieros dijo hoy que no hay necesidad de promover las criptodivisas, pero que es necesario trabajar en el CBDC.

En una entrevista del miércoles con Reuters, el nuevo jefe del organismo de control financiero de Japón dijo que no hay planes para promover el comercio de criptodólares.

Pero sí expresó su entusiasmo por las monedas digitales del banco central (CBDC).
Japón ha acelerado su trabajo para crear su propio CBDC.

El nuevo jefe del organismo de control financiero de Japón dijo hoy que debería haber más atención a las monedas digitales del banco central (CBDC) en lugar de la promoción de las criptodivisas no vinculado a la ficción, como Bitcoin Ryozo Himino, que fue nombrado nuevo comisionado de la Agencia de Servicios Financieros de Japón (FSA) el mes pasado, dijo que la desregulación de los activos digitales como Bitcoin Profit puede no ayudar a la innovación técnica en una entrevista el miércoles con Reuters.

Sé el primero en probar nuestro símbolo de recompensa.
Gana fichas pasivamente mientras lees. Gasta tus fichas en nuestra tienda de recompensas.

Le dijo a la agencia de noticias que si la desregulación aumenta el „comercio especulativo“, no valdría la pena, añadiendo que la FSA „no está pensando en tomar medidas especiales para promover las criptodivisas“.

Pero Himino alabó el entusiasmo del país por desarrollar un CBDC. Dijo a Reuters que el país, sin embargo, debería pensarlo bien antes de emitir una moneda digital del banco central debido a los potenciales „méritos y deméritos“ de hacerlo. Una moneda digital emitida por el banco central, por ejemplo, ofrecería al país más flexibilidad en sus políticas monetarias, aunque los defensores de la privacidad han denunciado que esas monedas son potencialmente demasiado invasivas.

  • BTC
  • +5.64% $11740.65
  • 24H7D1M1YMax
  • Jul 30Jul 31Ago 1Ago 2Ago 3Ago 4Ago 5Ago 61100011200114001160011800
  • Precio BTC

El nuevo jefe regulador financiero añadió que el Japón debería estar preparado para emitir un CBDC y continuar las investigaciones, ya que la pandemia de coronavirus podría conducir a una sociedad sin dinero en efectivo. Himino presidió el año pasado el debate del G20 sobre la regulación de las criptodivisas.

Japón es uno de los muchos países del mundo que se apresuran a crear una versión digital de la moneda nacional controlada por un banco central.

El mes pasado el director general del departamento del banco central, Takeshi Kimura, dijo que las conversaciones sobre un yen digital han „superado la etapa preparatoria“. Añadió que un CBDC es una prioridad máxima para el país.

Bitcoin siente el pinchazo del coronavirus en Japón

Los comerciantes en Japón han evitado la volatilidad de las criptodivisas en los últimos meses en medio de incertidumbres económicas más amplias, según un informe de la bolsa de criptografía japonesa Bitbank yeste…

Japón se enfrenta a la competencia de China, que es, con mucho, el país más avanzado en cuanto al desarrollo de la moneda digital.

Según el Banco de Pagos Internacionales, más del 80% de los bancos centrales de todo el mundo también están trabajando en -o al menos investigando- los CDPB, que se cree que aceleran las transacciones financieras y son un posible sustituto del efectivo.

Bitfinex biedt $400 miljoen beloning voor gestolen bitcoins

Cryptocurrency exchange Bitfinex biedt een beloning van 400 miljoen dollar [557 miljoen dollar] voor de terugkeer van bijna 120.000 gestolen bitcoins.
De beurs werd gehackt in augustus 2016 toen in totaal 119.755 bitcoins werden gestolen. In totaal werden er 2.072 cryptocentrische transacties uitgevoerd om een enorme hoeveelheid BTC te stelen.

Enorme beloning van Bitfinex

De cryptocurrency exchange is op zoek om de hack volledig in het verleden te plaatsen en de gestolen bitcoins terug te halen. Tegen de huidige marktwaarde is de gestolen BTC maar liefst 1,344 miljard dollar waard [1,87 miljard dollar]. Deze prijs weerspiegelt het totale bedrag aan gestolen bitcoins min de 27,66270285 BTC die in februari 2019 door de Amerikaanse autoriteiten werd teruggevorderd.70285

Bitfinex biedt een beloning tot 30% voor de teruggave van de gestolen bitcoins. De verdeling van de beloning is als volgt. De persoon die de crypto-uitwisseling in contact brengt met de hacker(s) krijgt een beloning van vijf procent van het totale teruggevorderde bezit.

Daarentegen krijgt de hacker(s) een volledige beloning van 25% van de totale teruggevorderde eigendommen. Aangezien de gestolen bitcoins 1,344 miljard US$ waard zijn [1,87 miljard AUS$], betekent dit dat de totale beloning als alle BTC wordt teruggegeven een oogstrelende US$403.288.427 [561.632.368 AUS$] zal bedragen.

Bitfinex merkt op dat alle beloningsbetalingen aan de hacker(s) en elke persoon die de ruil aan de criminelen koppelt, zullen worden geclassificeerd als „kosten voor het terugkrijgen van het gestolen goed“.

De ruil vereist dat de hacker(s) 1 Satoshi van het aan de hack gekoppelde portemonnee-adres naar een door Bitfinex opgegeven portemonnee-adres sturen. Deze actie zal worden ondernomen om de identiteit van de hacker(s) te bevestigen, zodat de beloning wordt gegeven voor het terugvinden van de daadwerkelijk gestolen bitcoins.

Harde geleerde lessen

De cryptocurrency exchange zegt dat er lessen zijn geleerd van de hack in augustus 2016. Bitfinex zegt dat de veiligheid van het platform nu de „doorslaggevende, nummer één“ prioriteit van de uitwisseling is.

De beurs merkt ook op dat het aanhoudende succes te danken is aan een trouwe klantenkring. Nadat de hack plaatsvond, gaf de beurs BFX-munten uit aan de rekeninghouders die Bitcoin waren kwijtgeraakt. Voor elke verloren US$1 [AUS$1.39] in FTK ontving de rekeninghouder 1 BFX. De lopers werden aanvankelijk verhandeld voor US0,20 [AUS$0,28] maar namen uiteindelijk toe tot bijna US$1 dollar in waarde.

Meer dan 52 miljoen BFX lopers werden omgezet in aandelen van iFinex Inc., en de laatste BFX loper werd begin april 2017 afgelost.

Bitcoin ist jetzt die große Makro-Wette

Byrne Hobart, ein CoinDesk-Kolumnist, ist ein Investor, Berater und Autor in New York. Sein Newsletter The Diff (diff.substack.com) behandelt Wendepunkte in den Bereichen Finanzen und Technologie.

Der Stierfall für Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel ist einfach

Zunächst besitzt es niemand. Dann gehört es Menschen, die eine Kombination aus verrückt und klug sind, aber im Allgemeinen verrückter als sie klug sind. Mit der Zeit sinkt der Bedarf an Verrücktheit, mehr Investoren kaufen sie, und es wird dumm, nicht ein wenig zu besitzen. Da die bestehenden Währungssysteme notwendigerweise für den Status quo optimiert sind – und der Dollar ist in der Tat sehr gut für eine globalisierte Welt mit den hegemonialen Vereinigten Staaten optimiert – ist ein alternatives System wie Bitcoin Era notwendigerweise eine Wette auf eine seltsamere Welt.

Wir leben heute sicherlich in einer seltsamen Welt.

Und einige raffinierte Geldmanager nehmen dies zur Kenntnis.

Paul Tudor Jones II

Paul Tudor Jones II, ein angesehener globaler Makro-Investor, machte letzte Woche Schlagzeilen, als er ankündigte, er habe Bitcoin gekauft und plane, bis zu einem einstelligen Prozentsatz seines Nettovermögens in die Währung zu investieren.

PTJ ist nicht gerade ein nasengeschwungener tausendjähriger Tageshandel an der Robinhood. Er verwaltet seinen Fonds seit 1980 und hat fast 40 Milliarden Dollar an verwaltetem Vermögen angesammelt.

Jones ist vor allem als globaler Makro-Investor bekannt, der Wetten auf Zinssätze, Währungen und Rohstoffe abschließt. Er gründete seine Firma zu Beginn eines goldenen Zeitalters der Makro-Investitionen, als die Welt die Auswirkungen des Zusammenbruchs des Bretton-Woods-Systems, die Volatilität des Öls und den Aufstieg Japans durchlebte. In einem Zeitraum von fünf Jahren erzielte Jones die schlechteste Jahresrendite von 99,2%. Aber seit den aufregenden Tagen der 1970er und 1980er Jahre ist die Makrobranche immer schwieriger geworden, und das Tempo hat sich verlangsamt. Früher waren aggressive Händler eine mächtige Kraft (Mitte der 1990er Jahre war US-Präsident Bill Clinton schockiert darüber, wie mächtig die Fonds waren, und rief einem Berater zu:

„Wollen Sie mir damit sagen, dass der Erfolg des Wirtschaftsprogramms und meiner Wiederwahl von der Federal Reserve und einem Haufen verdammter Anleihenhändler abhängt?“

Seitdem haben sich einige Dinge geändert. Die Zentralbanken sind mächtiger geworden, weil die rückläufige Inflation ihnen mehr Flexibilität für Zinserhöhungen und Zinssenkungen zur Stimulierung des Wachstums gab, und ihr vermeintlicher Erfolg bei der Abwendung von Krisen gab ihnen ein breiteres Mandat. In der Zwischenzeit ist der Makromarkt wettbewerbsfähiger geworden: Es gibt mehr reine Makro-Fonds, und die Banken und Unternehmen, die die andere Seite ihres Handelns übernommen haben, sind anspruchsvoller geworden. Heute versuchen die Makrofonds, bescheidene Gewinne zu erzielen, anstatt auf den Aufstieg und Fall von Nationen zu setzen.

DAS ENDSPIEL FÜR BITCOIN ALS RESERVEWÄHRUNG BESTEHT DARIN, DASS ES EINEN PLATZ IN DEN BILANZEN DER ZENTRALBANKEN HAT, WIE GOLD UND DER SCHWEIZER FRANKEN.

Handelsstil bleibt intakt

Der Ansatz von Paul Tudor Jones ist in Interviews, einschließlich des klassischen Dokumentarfilms Trader, gut dokumentiert. Jones‘ Ansatz läuft auf zwei Dinge hinaus: die Fundamentaldaten zu verstehen und den Preisen Glauben zu schenken. Ein Purist könnte sich ganz darauf konzentrieren, das grundlegende Argument dafür zu finden, warum ein bestimmter Vermögenswert ein guter Kauf ist – indem er das Gewinnwachstum und die Wettbewerbsposition eines Unternehmens betrachtet oder eine Währung auf der Grundlage der Finanz- und Geldpolitik seiner Regierung beurteilt. Ein reiner Spekulant trifft Entscheidungen in der Regel ausschließlich auf der Grundlage von Preisaktionen und ignoriert dabei den zugrunde liegenden Grund. Jones‘ Ansatz fasst diese zusammen: Er geht davon aus, dass sich die Preise aus einem bestimmten Grund bewegen, und dass man, wenn man den Grund versteht, den Rest der Bewegung genau vorhersagen kann.

Im Fall von bitcoin geht Jones von der Prämisse aus, dass sich die Geldmenge massiv erhöht hat, das Angebot an Gütern und Dienstleistungen jedoch zurückgegangen ist. So wie er es in seinem Investitionsmemo formuliert hat.

„Ein großes Nachfragedefizit wird verhindern, dass die Inflation bei Gütern und Dienstleistungen kurzfristig ansteigt. Die Frage ist, ob dies langfristig bei einer Zentralbank der Fall sein wird, deren Hauptaugenmerk auf der Behebung der schlimmsten Beschäftigungskrise seit der Großen Depression liegen wird“.

Wenn die Nachfrage das Angebot nicht decken kann – man hat Geld in der Tasche, aber man kann keinen Urlaub machen oder zu einem schicken Abendessen ausgehen – muss das Geld trotzdem irgendwo hingehen. In den meisten Rezessionen findet dieses Geld seinen Weg auf die Sparkonten (2007 lag die durchschnittliche Sparquote als Prozentsatz des verfügbaren Einkommens bei 3,7%. Bis 2012 hatte sie sich auf 8,8% mehr als verdoppelt). Aber Sparer sind rational, und wenn die Raten niedrig sind, werden sie sich nach einem anderen Ort umsehen, wo sie ihr Geld anlegen können. Jones zieht mehrere Sparformen in Betracht: Aktien und Anleihen, Bargeld, Gold und Bitcoin. Er stuft sie nach Kriterien wie Vertrauenswürdigkeit, Liquidität, Kaufkraft und Übertragbarkeit ein. Auf der Grundlage dieser Kriterien kommt er zu dem Schluss, dass Bitcoin im Grunde genommen das am wenigsten erstrebenswerte aller Sparformen ist, allein schon aufgrund seiner inhärenten Eigenschaften.

Aber das ist ein Werturteil; die andere Frage ist der Preis. Und was den Preis betrifft, ist Bitcoin der Gewinner; sein Wert liegt unter 2 % des Wertes von Gold und unter 0,1 % des Wertes aller finanziellen Vermögenswerte.

Nach sorgfältiger Due-Diligence-Prüfung behandelte der berühmte trendfolgende Makro-Investor Bitcoin schließlich als Value Play.

Das ist nicht so verrückt, wie es sich anhört. Währungen sind immer merkwürdige Vermögenswerte, weil ihr Wert eine sich selbst erfüllende Prophezeiung ist: Ein Dollar ist einen Dollar wert, weil die Menschen ihn so behandeln, als sei er einen Dollar wert, und die Menschen behandeln ihn so, als sei er einen Dollar wert, weil es andere Menschen tun. Das macht jede Währung von Natur aus zu einem Handel in Zeitlupe (mit einer bösartigen Wendung, wenn das Land die Kontrolle über seine Währung verliert). Bei den meisten Eigenschaften, die für Währungen wichtig sind – Stabilität und Liquidität – schneidet Bitcoin schlecht ab. Aber je höher ihr Wert ist, desto besser sieht sie aus.

Da eine funktionierende Währung eine Zeitlupenspekulation und eine neue Kryptowährung ein hyperaktives Spekulationsgut ist, ist es sinnvoll, den Fortschritt einer Währung als einen Prozess des Wertanstiegs und der Verlangsamung der Volatilität zu betrachten. Und eine Art und Weise, wie dies geschieht – so wie es geschehen muss – ist, dass größere Spekulanten mit etwas längeren Zeithorizonten Positionen aufbauen. Das Endspiel für Bitcoin als Reservewährung ist, dass sie einen Platz in den Bilanzen der Zentralbanken hat, wie Gold und der Schweizer Franken: Im Notfall muss die kalte Brieftasche aufgebrochen werden. Und die Vermittler in diesem Prozess sind institutionelle Anleger.

Ein Teil der Funktionsweise von Makrofonds besteht darin, die Wirtschaft genau zu beobachten, und das bedeutet, mit Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern zu sprechen. Je nach Ihren Aussichten ist dies entweder ein vernünftiges Verhalten – Politiker konsultieren zu komplexen Themen Experten – oder es handelt sich um eine Verschwörung, bei der Spekulanten Handel treiben und sich dann auf die Regierung stützen, um diese Geschäfte profitabel zu machen. Es ist wahrscheinlich ein bisschen von beidem: Händler verfügen über gute Informationen und können ihre gesamte Zeit damit verbringen, eine Anlagethese einem mentalen Stresstest zu unterziehen. Aber sie haben auch einen starken Anreiz, über ihr Buch zu reden.

Ein Makrofonds mit einer Bitcoin-Position ist ein Schritt näher an eine Zentralbank mit der gleichen Art von Position. Und obwohl die von Jones verwalteten 40 Milliarden Dollar sicherlich nach viel Geld klingen, ist es im Vergleich zu den Bilanzen der Zentralbanken ein winziger Betrag.

Es ist natürlich wichtig, sich nicht zu sehr auf einen einzelnen Händler zu fixieren. Jones sagt, dass er Bitcoin im Jahr 2017 persönlich besaß, als er die Blase ausspielte und nahe der Spitze ausverkauft war.

„Es ist erstaunlich, wie gut man handeln kann, wenn es keine Hebelwirkung, keinen Leistungsdruck und keine Gier gibt, die rationale Reflexion zu stören! Wenn es nicht zählt, sind wir alle Genies“, sagt er.

(Das stimmt: 2020 ist so seltsam, dass Sie gerade erfahren haben, dass ein milliardenschwerer Hedge-Fonds-Manager eifersüchtig auf Ihre Handelsmöglichkeiten ist). Angesichts kurzfristiger Performance-Anforderungen und hoher Leverage ist ein Hedge-Fonds von Natur aus eine schwache Hand am Markt.

Aber es ist ein gutes Zeichen, dass mehr Fonds die Bitcoin-Gelegenheit in Betracht ziehen und danach handeln. Wie Jones es in seinem Brief an die Investoren formuliert: „Irgendetwas scheint hier nicht in Ordnung zu sein, und ich vermute, dass es der Preis für Bitcoin ist. Er schließt eher unheilvoll: „Eines ist sicher, dies werden unglaublich interessante Zeiten sein.“ In der Tat.